aufschwemmen


aufschwemmen

* * *

auf|schwem|men ['au̮fʃvɛmən], schwemmte auf, aufgeschwemmt <tr.; hat:
[ungesund] dick machen:
das viele Bier hat ihn, seinen Körper aufgeschwemmt; <auch itr.> Bier schwemmt auf.
Syn.: aufblähen, auftreiben.

* * *

auf||schwem|men 〈V. tr.; hat
1. aufweichen, zu Schlamm werden lassen (Erdreich)
2. durch Flüssigkeit aufquellen lassen
● aufgeschwemmt ungesund dick (Gesicht, Gewebe)

* * *

auf|schwem|men <sw. V.; hat:
durch Ansammlung von Flüssigkeit im Gewebe dick, schwammig werden lassen:
übermäßiger Biergenuss hatte seinen Körper aufgeschwemmt;
ein aufgeschwemmtes Gesicht.

* * *

auf|schwem|men <sw. V.; hat: 1. durch Ansammlung von Flüssigkeit im Gewebe dick, schwammig werden lassen: übermäßiger Biergenuss hatte seinen Körper aufgeschwemmt; ein aufgeschwemmtes Gesicht haben. 2. (Chemie) suspendieren (3).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aufschwemmen — Aufschwèmmen, verb. reg. act. herauf schwimmen machen. Das Floßholz aufschwemmen, es an das Land ziehen. Daher der Aufschwemmer, der dieses verrichtet; die Aufschwemme, der Ort, wo selbiges geschiehet; und die Aufschwemmung, das Aufschwemmen. S.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Aufschwemmen — Aufschwemmen, 1) von Flüssen, wenn sie Erde u. dgl. an einem Orte absetzen; 2) das Flößholz an das Land ziehen; der Ort, wo dies geschieht, heißt die Anschwemme …   Pierer's Universal-Lexikon

  • aufschwemmen — Vsw std. phras. (16. Jh.) Stammwort. Meist in festen Wendungen wie aufgeschwemmtes Gesicht ( aufgedunsen ). Zu mhd. swemmen aufgehen lassen (etwa Teig mit Hefe); ausgehend von mit Wasser vollsaugen lassen . In dieser Bedeutung kann es sich um… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • aufschwemmen — ↑ schwemmen …   Das Herkunftswörterbuch

  • aufschwemmen — auf|schwem|men …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Schwamm, der — Der Schwamm, des es, plur. die Schwämme, Diminut. das Schwämmchen, Oberd. Schwämmlein, eine allgemeine Benennung eines weichen, sehr porösen, d.i. mit vielen Zwischenräumen versehenen Körpers, von welcher Art folgende die bekanntesten sind. 1) In …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • aufgeschwemmt — verquollen; verschwiemelt (norddt.) (umgangssprachlich); aufgeschwollen; aufgetrieben; aufgedunsen; bamstig (österr.) (umgangssprachlich); schwulstig; angeschwollen; dostig (österr.) …   Universal-Lexikon

  • Aufschwemmung — Suspension * * * Auf|schwem|mung, die; , en: das Aufschwemmen. * * * Auf|schwem|mung, die; , en: 1. das Aufschwemmen (1). 2. (Chemie) ↑Suspension (2) …   Universal-Lexikon

  • schwellen — aufschwellen; aufschwemmen * * * 1schwel|len [ ʃvɛlən], schwillt, schwoll, geschwollen <itr.; ist: (von einem Organ oder Körperteil) sich (in einem krankhaften Prozess, durch Ansammlung von Wasser oder Blut im Gewebe) vergrößern, dicker werden …   Universal-Lexikon

  • Bornholm —  Bornholms Regionskommune …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.